Ich war noch niemals in New York (4)

Zufälle gibt’s, die gibt es gar nicht. Einen Blogeintrag mit dem Titel „Ich war noch niemals in New York“ schreiben, ein paar Tage später dort hinfliegen und dann im Central Park auf den Interpreten eben dieser Zeile treffen – das ist so ein Zufall. Total unglaubwürdig. Aber genau so hat es sich zugetragen. An dem Tag als ich das erste Mal in meinem Leben in New York aufgewacht bin.

Fünf Uhr Ortszeit, zehn auf meiner inneren Uhr. Raus aus dem Bett, meldet sie. Aber ich drehe mich noch einmal um und es gelingt mir tatsächlich, wieder einzuschlafen. Vier Stunden später stehe ich auf. Alles ist ruhig. Ich habe die ganze Wohnung für mich alleine. Der perfekte Start. Ich koche Kaffee, esse einen Banana-Muffins, den ich am Vorabend im Supermarkt besorgt hatte, ein echter Morgenversüßer, und komme allmählich zu mir. Sechstausend Kilometer entfernt von der Heimat. Die Seele ist nicht so schnell wie ein Flugzeug und hinkt irritiert hinterher. Ich lasse mir Zeit.

My Deli: 108th Street West. Die rote Hand bedeutet Fußgängern zu warten.

Gegen Mittag breche ich schließlich auf, mit dem Plan, durch den Central Park nach Midtown zu spazieren, um mich dort in die Hochhausschluchten zu stürzen und den berühmten Time Square zu besuchen. Im nahe gelegenen „Deli“ besorge ich mir einen Pappbecher Kaffee. Die so genannten Geschäfte gibt es in New York an jeder Ecke: kleine, oft chaotisch anmutende Läden, die durchgehend kalte und warme Snacks anbieten, aber auch ein buntes Sortiment an Waren, die zur Basisversorgung im Alltag gehören. Im Park lasse ich mich treiben, laufe aufs Geratewohl. New Yorks grüne Lunge ist 4 Kilometer lang und 800 Meter breit. Es gibt ein paar Straßen, die von Autos befahren werden dürfen und entlang dieser Straßen separate Steifen für Radfahrer und Jogger. Daneben finden sich aber auch abgelegene, holperige Wege, die man in einem Stadtpark nicht erwarten würde. Ich sauge alles in mich ein. Himmel, Bäume und die dahinter durchschimmernden Gebäude fließen zu einem großen Gemälde zusammen und mit einem Mal kommen mir die Tränen, so überwältigt bin ich. Im Gegensatz zu der ersten Spazierrunde am Vorabend wie unter eine Glocke, spüre ich jetzt alles hyperreal. Mit jeder Faser meines Körpers nehme ich die Umgebung wahr – und gleichzeitig bin ich völlig fassungslos, tatsächlich da zu sein, in New York.

Natur und Architektur als Gesamtkunstwerk mit Gänsehautfaktor.

Begleitet von diesem Hochgefühl passiere „North Meadow“, ein großzügiges Areal mit zahlreichen Sportfeldern und die Tennisplätze von „South Meadow“. Anschließend treffe ich auf das „Jacqueline Onassis Reservoire“, eine riesige Wasserfläche, die man nicht verfehlen kann, weil sie im mittleren Teil den Park in seiner Breite beinahe komplett einnimmt. Der umliegende Rundweg ist bei Joggern beliebt. Dementsprechend dicht laufen sie hintereinander her. Ich mache einen Schlenker zur 5th Avenue, die den Park im Osten säumt. Guggenheim Museum und Metropolitan Museum of Art liegen nicht weit voneinander entfernt. Nichts in der Welt würde mich jetzt dazu bringen, einen der Kunsttempel zu betreten. Ich will weiterlaufen, immer weiter. Wieder quer hinüber auf die Westseite, vorbei an „The Lake“, einem weiteren von insgesamt sieben Seen im Park. Dann  zu den „Strawberry Fields“, einem Garten, den Yoko Ono 1983 zum Gedenken an John Lennon angelegt hat – mit dazu gehörigem „Imagine-Mosaik“, eher unspektakulär, doch von großer Anziehungskraft für Beatles-Fans aus aller Welt.

Jackie Onassis Reservoir: tolle Aussicht bei festgelegter Laufrichtung.

„A-Capella Soul“ open air. Guggenheim und Metropolitan müssen warten.

Schlossarteige Appartmenthäuser aus den 30er Jahren säumen den Park an der Upper West Side. John Lennon lebte hier mit seiner Famile in den von Promis begehrten „Dakota Appartments“. Davor trafen ihn 1980 die tödlichen Schüsse.  Unweit befindet sich die „Imagine“-Gedenkstätte.

Noch ein Stück weiter treffe ich auf die Liegewiese „Sheep Meadow“ – die Wolkenkratzer von Midtown im Hintergrund. Eine Postkartenansicht, die ich nicht zum ersten Mal, aber zum ersten Mal mit eigenen Augen sehe. Wie auf dem Bild im Reiseführer haben sich Menschen auf der Grünfläche niedergelassen. Am Rand fällt mir eine Gruppe auf, die professionelle Fotos zu machen scheint, und werde neugierig. Ein Mann steht im Mittelpunkt, nicht mehr der Jüngste,  in Jeans und Sakko, der unterschiedliche Posen einnimmt. Ich vermute Modefotografie für Best Ager oder so etwas in der Art, als ich mich langsam nähere. Dann traue ich meinen Augen nicht. Noch näher trete ich heran, um mich zu vergewissern. Nun höre ich deutsche Wortfetzen. Und meine Vermutung bestätigt sich. „Schauen Sie bitte etwas nach links und das Kinn leicht anheben, Herr Jürgens…“  befiehlt die Fotografin in höflichem Ton. Ich hole meine Kamera heraus. Niemand beachtet mich.

Udo – Ich war noch niemals in New York – Jürgens  setzt sich vor imposanter Skyline Kulisse gekonnt in Szene. Schon bald sind alle zufrieden. Die Gruppe zieht weiter. Ich bleibe zurück, schaue mir die Bilder auf dem Display meiner Kamera an, um mich zu vergewissern, dass diese Begegnung tatsächlich stattgefunden hat. Die Bilder sind da. Alles echt. Dabei konnte ich es vorher doch schon kaum glauben, dass das alles Wirklichkeit ist.

Advertisements

14 Kommentare

Eingeordnet unter Reisen

14 Antworten zu “Ich war noch niemals in New York (4)

  1. DANKSAGUNG! In diesem Zusammenhang möchte ich anmerken, dass der Titel „Ich war noch niemals in New York“ durch Christiane Stella Bongertz inspiriert wurde. Bereits vor der Reise schlug sie ihn mir als Arbeitstitel für eine etwaige Berichterstattung vor. Er gefiel mir auf Anhieb. Damals konnte keine von uns ahnen, wie sehr diese Überschrift sich bewahrheiten würde. Vielen Dank, liebe Stella!!!!

  2. ….hach…. wunderbar. ich bin gespannt auf mehr!

  3. Sabine S. aus R.

    ok, mit oder ohne Udo, ich möchte auch in den Central Park und meine Runden drehen, vielleicht auch einen Abstecher in einen der Kunsttempels unternehmen……es gibt viel zu sehen….. los gehts, Flüge buchen!

  4. Liebe Sabine S. aus R., gute Idee! Wie wär’s: Wir feiern meinen Geburtstag in Manhattan! Ohne Udo, aber mit griechischem Wein.

  5. Andrea S. aus R.

    Hallo Frau S. aus R. und Frau S., falls ich noch im Lotto gewinnen sollte feiern wir dieses Jahr meinen 50. Geburtstag im Cetral Park ohne Udo, aber mit griechischem Wein und tanzen zu „Moves like Jägger“ ;) ;) ;) – Und weiter geht’s mit Kofferpacken …

  6. Anke, Dankeschön, das ist total lieb von Dir, das hier extra zu erwähnen, aber das ist wirklich nicht der Rede wert und supergerngeschehen! Diese Udo-Story finde ich allerdings unglaublich, überhaupt freu ich mich wie verrückt, dass Du so tolle Erlebnisse hattest und freu mich auch schon auf Teil 5. :o)

  7. @Andrea S. aus R. Das mit dem griechischen Wein würd ich mir – trotz entsprechenden Jürgensschen Liedgutes – noch mal überlegen. Das ist meiner Erfahrung nach nicht unbedingt das Top-Produkt des Landes. Oder Ouzo hinterher kippen, dann is auch egal. Und Aspirin.

  8. @Stella: Das ist überaus erwähnenswert. Da fügte sich auf wundersame Weise ein Teil zum anderen… Deine Tipps im Vorfeld, das „Motto“ der Reise, das Bekanntmachen mit Dirk in New York, der in den kommenden Episoden noch auftauchen wird. Das alles hat ja mit dazu beigetragen, dass alles so großartig geworden ist.

  9. Griechischer Wein und Ouzo. Ob Aspirin da noch helfen kann?

  10. doris hofferer

    tolles erlebnis, ich durfte udo in Stuttgart erleben, war auch noch nie in New York, tolle Fotos von Udo, Sieht von Tag zu Tag juenger aus, Vieleicht hast du bei dienem Fest Glueck und er ist wieder da.
    Ubrigens danke fiuer den Bericht und die tollen Fotos
    Doris aus barcelona

  11. Sie haben uns also bei unserem Photo Shoot mit Udo Juergens im Central Park gefunden…… Uebrigens, ich bin die Fotografin: Karin Kohlberg

  12. Das wird ja immer besser, wie lustig! Vielleicht sollte ich noch als assoziativ mehr oder minder wertvolle Anekdote einstreuen, dass ich als Kind auf der Nordseeinsel Baltrum hin und wieder mit Udo Jürgens Neffen Simon gespielt habe, vielleicht meldet der sich dann auch noch. ;o) Ein fieser Möpp war das allerdings (er war fünf, ich drei, oder so und er hat meine tollen gesammelten Gräser kaputt gemacht!)

  13. Das World Wide Web ist ein Dorf!
    Hallo @Karin Kohlberg! Erst finde ich Sie im Central Park, nun finden Sie meinen Blog. Freut mich sehr. Genauso wie der Gegenbesuch auf Ihrer Homepage. Wunderbar!

    @Stella: Waiting for Simon Jürgens, also…?!

  14. Nein, es muss heißen: Waiting for Simon Bockelmann. So heißt ja meines Wissens auch Udo Jürgens „in echt“. Also Bockelmann. Nicht Simon.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s