Schlagwort-Archive: Hausaufgaben

Erziehungsamt niedergelegt

Irgendwann ist es genug. Dann ist einfach der Moment gekommen.
„Ich möchte etwas bekannt geben“, erklärte ich nach dem Abendessen, bemüht um einen seriösen Tonfall. Zuvor hatte sich das täglich wiederkehrende Gequengel und Geschrei um die Notwendigkeit des Händewaschens vor der Einnahme einer Mahlzeit ereignet. Während des Essens musste Neun (wie üblich) wiederholt darauf aufmerksam gemacht werden, die Gabel zu benutzen und die Hände nicht am T-Shirt, sondern an der Serviette abzuwischen. Und Sieben hatte für eine unschöne Diskussion gesorgt, indem er mitteilte, dass er die Hausaufgaben nicht wie versprochen nach dem Abendbrot, sondern gar nicht erledigen würde.

Die Augen waren auf mich gerichtet. Meine Ansage „Ich möchte etwas bekannt geben“, hatte Eindruck gemacht. Ungewohnte Stille am Tisch als ich sagte: „Ab sofort werde ich euch nicht mehr erziehen! Und zwar so lange bis ich wieder die Kraft habe, diese Tätigkeit auszuüben.“  Die Jungs sahen mich irritiert an. Also fuhr ich fort. „Ich werde euch Essen machen, euch saubere Kleidung rauslegen und die Hausaufgaben kontrollieren. So etwas ja. Aber ich werde mir nicht mehr die Nerven ruinieren, damit ihr euer Zimmer aufräumt, euch die Zähne putzt, mit dem Trödeln aufhört, um pünktlich in die Schule zu kommen, oder ein Taschentuch benutzt, wenn die Nase läuft.“

Sieben und Neun hätten nun eigentlich in Jubel ausbrechen müssen, dachte ich, doch sahen sie mich nur erstaunt an. Hinter der Stirn rumorte es sichtbar. Neun stellte fest, ich hätte gerade wie ein Politiker geredet. Ich nickte und sagte: „Das Ganze gilt mit soforter Wirkung“. Für den Moment fühlte ich mich ziemlich erleichtert. Als Erziehende a.D. muss ich jedoch zugeben, dass das Ignorieren der vielen kleinen Unarten und Ungehorsamkeiten (mit denen Kinder tagtäglich auf Konfrontation aus sind), nicht ganz leicht ist. Wahrscheinlich ist mein Verhalten auch jenseits sämtlicher Erziehungsratgeber. Aber ich werde das jetzt mal versuchen. Und wer weiß, vielleicht komme ich dadurch ja bald wieder zu Kräften.

.

Werbeanzeigen

17 Kommentare

Eingeordnet unter Familie, Gesellschaft, Widrigkeiten des Lebens